Weingut Rugard Zahn
*                                      



Inhaber: Walter Zahn              

Blücherstraße 242
55422 Bacharach-Steeg
Tel.: 06743-1267
E-Mail: weingut.rugardzahn@web.de
Internet: http://www.weingut-zahn.com          
Rebfläche: 2,5 Hektar

Die Weinbautradition in der Familie Zahn lässt sich bis in das Jahr 1585 zurückverfolgen. 1964 wurde das Weingut von Rugard Zahn übernommen, der aus dem landwirtschaflichen Mischbetrieb ein Weingut machte. Seit 1994 nun führt Walter Zahn die Regie. Heute wird in den Bacharacher Lagen Wolfshöhle und Kloster Fürstental sowie im Steeger Hambusch vorwiegend Riesling angebaut, Portugieser und Müller-Thurgau komplettieren das Angebot. Bei der Vergärung setzt Walter Zahn ausschließlich auf Reinzuchthefe, bei höheren Qualitäten erfolgt ein längeres Feinhefelager. Seit 2004 teilt man die Weine in drei Qualitätsstufen ein und verzichtet auf die traditionellen Prädikate. Man unterscheidet einfache Qualitätsweine für den täglichen Genuss (*), sehr gute Qualitätsweine, vergleichbar mit Hochgewächs-Spätlese (**) und die besten Qualitäten, vergleichbar mit Auslese (***). An der Spitze steht der Riesling *** vom grauen Schiefer, bei dessen Erzeugung eine deutliche Ertragsreduzierung sowie die Ganztraubenpressung erfolgen. Die probierten Weine des Jahrgangs 2007 sind allesamt kraftvolle Kreszenzen mit hohem Spaßfaktor. Sie bestechen eher durch florale als fruchtige Aromen und präsentieren ausgeprägte Gewürznoten. Im Gegensatz zu manch stahligem Steeger Gewächs sind die Weine des Weingutes Rugard Zahn im besten Sinne zugänglich. Und das Verhältnis von Preis zu Qualität ist bemerkenswert gut. Fazit: Eines der noch weniger bekannten Steeger Weingüter, das der Weinfreund keinesfalls übersehen sollte.



Verkostete Weine


Bacharacher Wolfshöhle Riesling ** QbA trocken 2007 *-**
(A: 12% vol., S: 7,0 g/l, RZ: 7,0 g/l, Preis: 4,50 €, verkostet im November 2008)

Intensives, vielschichtiges Bukett. Reifer Apfel, süße Blüten, weiße Schokolade, Mineralik und strenge Gewürze. Herzhafter Ansatz. Herbfruchtige Gaumenaromatik, unterstützt von lebendiger Säure. Sehr intensiver, langer Nachhall, geprägt von floralen, mineralischen und strengwürzigen Aromen mit Muskatnuß-Abschluß.
Facettenreicher, kraftvoller Wolfshöhle-Riesling mit floral-mineralischer Nase, herbfrischer Gaumenaromatik und mineralisch-strengwürzigem Finish.


Bacharacher Kloster Fürstental Riesling *** QbA htr. 2007 **
(A: 12% vol., S: 7,9 g/l, RZ: 12,8 g/l, Preis: 5,50 €, verkostet im Dezember 2008)

Intensives, vielschichtiges Riesling-Bukett. Feine Pfirsichfrucht, süße Blüten, steinige Mineralik und strenge Gewürze. Kraftvoller, erfrischender Auftakt. Wunderbar saftige Gaumenfrucht, unterstützt von lebendigem, aber nicht dominierendem Säurenerv. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von feinen, saftig-mineralischen Aromen und strenger Würze am Ende.
Sehr lebendiger, facettenreicher Fürstental-Riesling mit Pfirsich-Blüten-Nase, frischer Gaumenfrucht und mineralisch-strengwürzigem Abschluss. Zeigt beinahe perfekte Balance von Frucht und Mineralik


Bacharacher Wolfshöhle Riesling ** QbA halbtrocken 2007 *
(A: 12,5% vol., S: 7,5 g/l, RZ: 16,1 g/l, Preis: 4,50 €, verkostet im November 2008)

Intensive, floral-würzige Nase. Honig, Rosen, Dörrobst und strenge Gewürze. Kraftvoll-cremiger Auftakt. Intensive, würzige Gaumenaromatik, unterstützt von festem Säurenerv und angenehmer Restsüße. Intensiver, langer Nachhall, bestimmt von ausgeprägten, strengen, am Ende pfeffrigen Gewürznoten.
Jahrgangstypischer, kraftvoller Riesling mit floral-würziger Nase, intensiver Gaumenaromatik und ausgeprägtem, strengwürzig-pfeffrigem Abschluß.


Bacharacher Wolfshöhle Müller-Thurgau * QbA 2007 *
(A: 10% vol., S: 6,2 g/l, RZ: 37,3 g/l, Preis: 3,70 €, verkostet im Dezember 2008)

Dezente Nase. Eisbonbons, Minze, Honig und strenge Gewürze. Schlanker, weicher Auftakt. Saftige Gaumenaromatik, opulente Süße und feiner Säurenerv. Verführt zum Trinken. Nachhall von mittlerer Intensität, geprägt von feinen, strengwürzigen Aromen.
Charaktervoller, süß-saftiger Müller-Thurgau mit Aromen von Minze und Honig und feinwürzigem Abschluß.


Bacharacher Kloster Fürstental Riesling *** QbA 2006 *-**
(A: 9,5% vol., S: 7,1 g/l, RZ: 67,0 g/l, Preis: 5,40 €, verkostet im Dezember 2008)

Bereits gereifte Nase von mittlerer Intensität. Erinnerung an Mandarinen, Honig, Dörrobst, steinige Mineralik und strenge Gewürze. Weicher Ansatz. Saftig-cremige Gaumenaromatik, unterstützt von filigranem Säurenerv. Schöne Restsüße, beinahe süffig. Mittellanger Nachhall, geprägt von feinmineralischen und feinwürzigen Aromen.
Feingewirkter, bereits gereifter Fürstental-Riesling mit Mandarinen-Dörrobst-Frucht, saftigem Mouthfeel und feinwürzigem Abschluss.
 


 

   © 2003-2017 Jens Burmeister • jburmeister@gmx.de