Rheinbrohl

Weinlagen: Monte Jup, Römerberg

http://www.rheinbrohl.de

Rheinbrohl liegt auf der rechten Rheinseite zwischen Bad Hönningen und Hammerstein, dem kleinen Ort Brohl direkt gegenüber. Von Rheinbrohl aus kann man mit der Personenfähre nach Brohl übersetzen, um z.B. das Brohltal und die Augustaburg kennenzulernen. Mit dem Namen Rheinbrohl sind der römische Limes sowie die Dreikönigsquelle (Arienheller Sprudel) eng verbunden. Von hier aus (caput limitis) reichte der Limes über 550 km bis Regensburg und sicherte die römische Grenze. Die Nachbildung eines römischen Wachturmes findet sich am Rheinufer. Ebenfalls sehenswert ist die 1856 im neugotischen Stil erbaute Pfarrkirche St. Suitbert. Das Bild oben zeigt bei aufziehendem Gewitter den Blick vom Monte Jup auf Rheinbrohl mit der Pfarrkirche.

 


Rheinbrohler Monte Jup *
   
Der Weinberg mit dem (selbst für Weinberge) absonderlichen Namen liegt auf dem Hungerberg oberhalb des Ortes. Die moderne Lagenbezeichnung soll auf ein vermutetes Jupiterheiligtum aus römischer Zeit hinweisen. Der Monte Jup ist etwa 1km Luftlinie vom Rhein entfernt, nach Südwesten ausgerichtet und von geringer Steilheit. Der Boden des Monte Jup beststeht aus devonischem Grauwacke-Schuttlehm auf in 75cm Tiefe beginnendem felsigem Untergrund. Dieser sandig-lehmige, mit Grauwacke (quarzitigem Schiefer) durchsetzte Boden hat eine etwas höhere Wasserspeicherfähigkeit als der typische Mittelrhein-Boden, ist allerdings sehr flachgründig. Die Lage verfügt über ein mittleres natürliches Qualitätspotential (
*). Bemerkenswert ist, daß der gesamte Weinberg eingezäunt wurde. Unter dem Weinberg befindet sich eine Wiese mit der "Adenauer-Hütte". Der Monte Jup ist im Besitz des Weingutes Schauf. Man kann die einstige Ausdehnung des Weinberges heute noch erkennen und sieht sehr deutlich, wie sich der Wein auf das kleine, verbliebene Areal zurückgezogen hat. Der Monte Jup ist für vollmundige, kernige Weine bekannt.



Rheinbrohler Römerberg *
   
Der Name erinnert daran, dass in Rheinbrohl viele römische Bodenfunde gemacht wurden. Der Weinberg liegt oberhalb der Pfarrkirche auf 100-130m über dem Meeresspiegel, ist ca. 700m vom Rhein entfernt und nach Westen-Südwesten ausgerichtet. Mit einer Steigung von ca. 25% ist er vergleichsweise flach. Der Boden des Römerberges besteht aus
tiefgründigem Schuttlehm aus devonischer Grauwacke (Leitbodenform 2.3). Dieser Bodentyp findet sich auch im Hangfuß der Lage "Hammersteiner In den Layfelsen". Der Feinboden des Rigolhorizontes besteht aus stark lehmigem Sand, der Grobbodengehalt ist mit 25-50% relativ niedrig. Dieser Boden hat eine eine deutlich höhere Wasserspeicherfähigkeit als in den meisten Lagen des Mittelrheins. Die Lage verfügt über mittleres Qualitätspotential (*) und ist dafür bekannt fruchtige, elegante und blumige Weine hervorzubringen.



Rheinbrohler Winzer

In Rheinbrohl sind die Weingüter Schauf und Unkel ansässig.
 


 

   © 2003-2014 Jens Burmeister • jburmeister@gmx.de