Weingut Philipps-Mühle
*-**



Inhaber: Martin und Thomas Philipps              
Gründelbach 49
56329 St. Goar
Tel.: 06741-1606
E-Mail: muehle@muehle-philipps.de
Internet: http://www.philipps-muehle.de          
Rebfläche: 5,0 Hektar

                                                              
Das Weingut Philipps-Mühle besticht durch sein Gesamtkonzept aus Getreidemühle mit Hofladen, Winzerschenke, Vinothek und natürlich dem Weingut selbst. Für dieses Konzept wurde Thomas Philipps bereits 2005 mit einem Weinbau-Förderpreis ausgezeichnet. Besonders empfehlenswert ist der Besuch der Vinothek gegenüber der Loreley (geöffnet von April - OKtober, durchgehend von 10 bis 18 Uhr). Hier kann man neben Philipps-Weinen auch Kaffe und Kuchen erstehen - und bei einem 1a Ausblick genießen. Die Brüder und studierten Oenologen Thomas und Martin Philipps haben sich nicht weniger vorgenommen, als dem Flächenrückgang am Mittelrhein Einhalt zu gebieten - und den Weinbau in St. Goar aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Das Weingut ist Mitglied der Jungwinzerinitiative "Gipfelstürmer" und will auch so frischen Wind in die Mittelrhein-Weinszene bringen. Die ursprünglich 0,3 ha des elterlichen Weingutes haben sie inzwischen auf 5,0 ha aufgestockt. Weiteres Wachstum ist geplant. In den St. Goarer Lagen Frohwingert und Ameisenberg, im Urbarer Beulsberg und in den Oberheimbacher Lagen Sonne und Frohwingert kultivieren sie zu 80% Riesling, 15% Müller-Thurgau und 5% Weißburgunder. Nach schonender Traubenverarbeitung, ggf. auch mit Maischestandzeit, werden die Weine in modernen Stahltanks unter Zusatz von Reinzuchthefe bei Temperaturen zwischen 12 und 15 Grad Celsius vergoren. Alle Weine werden als Qualitätsweine eingestuft und in die Segmente Basis (= Steilhang), Mittel (= Großlage Burg Rheinfels) und Premium (= Einzellagenweine) eingeteilt.

2007 war der erste Jahrgang der neuen Philipps-Mühle. Die Rieslinge waren eher verhalten in ihrer Aromatik, sie präsentierten sich frisch und jugendlich. Mit ihrer prägnanten Säurestruktur verkörperten sie die nördliche Kühle des Anbaugebietes. Es waren Weine, denen ein wenig Restsüße keineswegs schadete.

Mit dem Jahrgang 2011 präsentierte die Philipps-Mühle eine intensive, erfrischende und charaktervolle Kollektion mit herbfruchtiger und mineralischer Prägung. Die Rieslinge rochen nach süßen Blüten, heimischen Früchten, Schiefer und Liebstöckel. Sie waren prägnanter und selbstbewußter geworden, nicht mehr so verschlossen wie noch in der 2007er Kollektion.

Jahrgangstypisch fällt die 2014er Kollektion betont schlank, botrytisgeprägt und säurefrisch aus. Die Rieslinge duften nach süßen Blüten, Honig, Bienenwachs, Zitrusfrüchten und Kräutern. Ein gewisses Volumen oder ein Touch Restsüße sind hilfreich, um diese rassigen Weine ins Gleichgewicht zu bringen. Besonders gefielen diesmal der exemplarische Müller-Thurgau sowie der kraftvolle trockene Riesling aus dem Frohwingert.

Fazit: Das Weingut Philipps-Mühle entwickelt sich positiv weiter und darf sich mit Recht als "Gipfelstürmer" bezeichnen!




Verkostete Weine


Steilhang Riesling Qualitätswein trocken 2014 *-**
(A: 11,0% vol., Preis: 7,00 €, verkostet im April 2016)

Intensive, floral-herbfruchtige und mineralische Nase. Süße Blüten, Bienenwachs, Äpfel, Schiefer und Kräuter. Prägnanter, knackfrischer Auftakt. Intensive, herbfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von kräftigem Säurerückgrat. Langer Nachhall von feinsalzigen und feinwürzigen Aromen.
Knackfrischer Steilhang-Riesling mit floraler Apfel-Schiefer-Nase, lebendiger Gaumenaromatik, rassigem Säurerückgrat und feinsalzig-feinwürzigem Finale.


Steilhang Riesling Qualitätswein halbtrocken 2014 *-**
(A: 9,5% vol., Preis: 7,00 €, verkostet im April 2016)

Intensive, floral-zitrusfruchtige Nase. Süße Blüten, Honig, Grapefruit, Orangen und süße Gewürze. Kraftvoller, zitruswürziger Auftakt. Intensive Gaumenaromatik, geprägt von zitrusfruchtigen, salzigen und würzigen Noten. Festes Säurerückgrat, kontrastiert von dezenter Restsüße. Kraftvoller Nachhall von zitrischen, salzigen und feinwürzigen Aromen.
Erfrischender, halbtrockener Riesling aus dem Steilhang mit floral-zitruswürziger Nase, intensiver, rassiger Gaumenaromatik und feinsalzig-feinwürzigem Finale.



St. Goarer Burg Rheinfels Riesling Qualitätswein trocken 2014 *
(A: 11,5% vol., Preis: 10,00 €, verkostet im April 2016)

Intensive, floral-zitrische Nase. Süße Blüten, Honig, Bienenwachs und Limetten. Erfrischender, spritzig-würziger Auftakt. Intensive Gaumenaromatik, geprägt von zitrisch-würzigen Noten und rassigem Säurerückgrat. Mittellanger Nachhall von Limettenfrucht und feiner Würze.
Spritziger, säurebetonter Riesling mit floral-zitrischen Nase, rassiger Gaumenaromatik und limettenfuchtig-feinwürzigem Finale.


St. Goarer Frohwingert Riesling Qualitätswein trocken 2014 **
(A: 12,5% vol., Preis: 16,00 €, verkostet im April 2016)

Intensive, florale, reif-zitrusfruchtige und kräuterige Nase. Süße Blüten, Zitruszesten, Mandarinen, Kalkstein und Kräuter. Kraftvoll-schmelziger Auftakt. Intensive, schmelzige und zitrusfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von festem Säurerückgrat. Langer Nachhall geprägt von rauchig-würzigen Aromen.
Kraftvoller, komplexer Frohwingert-Riesling mit floral-zitrusfruchtiger Kräuter-Nase, intensiver, schmelziger Gaumenaromatik und rauchig-kräuterwürzigem Finale.



St. Goarer Burg Rheinfels Riesling Qualitätswein halbtrocken 2014 *-**
(A: 10,5% vol., Preis: 10,00 €, verkostet im April 2016)

Helles Gelb. Verhaltene, floralfruchtige Nase, die Zeit zum Öffnen braucht. Süße Blüten, Honig, Zitrusfrüchte (Limetten, Grapefruit), Schiefer und feine Kräuternoten. Leichtgewichtiger, süßfruchtiger Auftakt. Gaumenaromatik von mittlerer Intensität, geprägt von zitrusfruchtigen und würzigen Noten. Anregendes Säure-Süße-Spiel. Mittellanger Nachhall von zitrischen und würzigen Aromen.
Leichtgewichtiger, halbtrockener Riesling mit verhaltener, floralfruchtiger Nase, lebendiger Gaumenaromatik und zitrisch-feinwürzigem Finale.


Mittelrhein Müller-Thurgau Qualitätswein trocken 2014 *-**
(A: 11% vol., verkostet im April 2016)

Intensives, rebsortentypisches Bukett. Süße Blüten, schwarze Johannisbeeren, knackfrische Stachelbeeren und Muskatnuß. Kraftvoll-saftiger Auftakt. Intensive Gaumenaromatik, geprägt von herbfruchtig-würzigen Noten. Festes, sehr gut eingebundenes Säurerückgrat. Langer Nachhall von Cassis-fruchtigen und würzig-pfeffrigen Aromen.
Knackfrischer, sortentypischer Müller-Thurgau mit Cassis-Muskat-Nase, intensiver, herbfruchtig-würziger Gaumenaromatik, festem Säurerückgrat und würzig-pfeffrigem Finale. Ein exemplarischer Vertreter seiner Zunft!


St. Goarer Ameisenberg Riesling Qualitätswein 2014 *-**
(A: 8,0% vol., Preis: 16,00 €, verkostet im April 2016)

Intensive, floral-reiffruchtige und mineralische Nase. Süße Blüten, Bienenwachs, reife Birnen, Pfirsiche, Schiefer und Kräuter. Leichtgewichtiger, fruchtig-würziger Auftakt. Gaumenaromatik von mittlerer Intensität, geprägt von pfirsichfruchtigen und feinwürzigen Noten. Anregendes Säure-Süße-Spiel. Mittellanger Nachhall von saftig-fruchtigen und feinwürzigen Aromen.
Saftiger Ameisenberg-Riesling mit floral-pfirsichfruchtiger Nase, leichtgewichtiger, lebendiger Gaumenaromatik und fruchtig-feinwürzigem Finale.
Die Restsüße steht dem rassigen Jahrgang 2014 ganz hervorragend!




Steilhang Riesling Qualitätswein trocken 2011 *
(A: 12,0% vol., Preis: 6,00 €, verkostet im Juni 2012)

Verhaltene, floral-zitrusfruchtige Nase. Süße Blüten, Grapefruit, Birnen und frisch gemähtes Gras. Schlanker, frischer Auftakt. Anregende, herbfruchtig-würzige Gaumenaromatik von mittlerer Intensität, unterstützt von feinem Säurenerv. Intensiver Nachhall, geprägt von Liebstöckel-artigen, am Ende pfeffrigen Aromen.
In der Nase verschlossener Riesling mit zitrusfruchtig-floraler Nase, anregender Gaumenaromatik, mineralischem Spiel und pfeffrigem Finish.


Steilhang Müller-Thurgau Qualitätswein trocken 2011 *-**
(A: 11,0% vol., Preis: 6,00 €, verkostet im Juni 2012)

Intensives, rebsortentypisches, fruchtig-strengwürziges Bukett. Schwarze Johannisbeeren, Grapefruit, Paprika und strenge Gewürze (Muskatnuß). Prägnanter, weicher Auftakt. Kraftvolle, intensive, cremige, herbfruchtig-strengwürzige Gaumenaromatik. Weicher Säurenerv. Sehr intensiver, langer Nachhall, geprägt von Cassis-fruchtigen und strengwürzig-pfeffrigen Aromen.
Sortentypischer, erfrischender Müller-Thurgau mit Cassis-Muskat-Nase, intensiver, weicher, herbfruchtig-würziger Gaumenaromatik und strengwürzig-pfeffrigem Abschluss.


St. Goarer Burg Rheinfels Riesling Qualitätswein trocken 2011 *-**
(A: 12,5% vol., Preis: 8,50 €, verkostet im Juni 2012)

Floral-fruchtige Nase von mittlerer Intensität. Süße Blüten, Honig, Weinbergspfirsich, Schiefer und Liebstöckel. Frischer, prägnanter Auftakt. Animierende, dichte, herbfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von kräftigem Säurenerv. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von salzigen und schiefrigen, am Ende pfeffrigen Aromen.
Prägnanter, charaktervoller Riesling mit floralfruchtiger Nase, animierender, herbfruchtig-würziger Gaumenaromatik, lebendigem Säurenerv und mineralisch-pfeffrigem Finish.


Steilhang Riesling Qualitätswein halbtrocken 2011 *-**
(A: 11,5% vol., Preis: 6,00 €, verkostet im Juni 2012)

Intensives, herbfruchtig-mineralisches Bukett. Erinnert an Stachelbeeren, Honig, vegetative Noten (Gras), Schiefer und Liebstöckel. Kraftvoller, süßwürziger Auftakt. Intensive, herbfruchtig-strengwürzige Gaumenaromatik, unterstützt von lebendigem Säurenerv und gut abgestimmter Restsüße. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von salzigen und liebstöckelartig-pfeffrigen Aromen.
Kraft- und charaktervoller Schiefer- und Steilhang-Riesling mit herbfruchtig-mineralischer Nase, lebendiger, süßsaurer Gaumenaromatik und pfeffrigem Liebstöckel-Finish.


St. Goarer Burg Rheinfels Riesling Qualitätswein halbtrocken 2011 *-**
(A: 12,0% vol., Preis: 8,50 €, verkostet im Juni 2012)

Intensive, fruchtig-mineralische Nase. Süße Blüten, Honig, Eisbonbons, herbe Äpfel, Schiefer und Liebstöckel. Kraftvoller, würzig-süßer Auftakt. Intensive, anregende, herbfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von frischem Säurenerv und sehr gut abgestimmter Restsüße. Harmonisch, animiert zum Trinken. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von salzigen und strengwürzigen Aromen.
Prägnanter, mineralischer, klassischer halbtrockener Mittelrheiner mit apfelfruchtig-mineralischer Nase, erfrischender Gaumenaromatik und salzig-strengwürzigem Finish.


St. Goarer Ameisenberg Riesling Qualitätswein 2011 *
(A: 9,0% vol., Preis: 13,50 €, verkostet im Juni 2012)

Floral-reiffruchtige und mineralische Nase von mittlerer Intensität. Süße Blüten, überreife Bananen, Mineralität und Liebstöckel-Würze. Schlanker, süßer Auftakt. Süßfruchtig-feinwürzige und weiche Gaumenaromatik von mittlerer Intensität, unterstützt von feinem Säurenerv und opulenter Restsüße. Nachhall von mittlerer Intensität, geprägt von süßfruchtigen, feinsalzigen und feinen strengwürzigen Aromen.
Schlanker Ameisenberg-Riesling mit floral-überreif-fruchtiger Nase, weicher, süßer Gaumenaromatik und feinsalzig-strengwürzigem Finish.


St. Goarer Frohwingert Riesling Qualitätswein trocken 2010 *
(A: 12,5% vol., Preis: 12,50 €, verkostet im Juni 2012)

Verschlossene, verhaltene Nase. Süße Blüten (Rosen), Honig, Weinbergspfirsiche, Birnen und Muskat. Frischer, würziger Auftakt. Intensive, erfrischende, herbfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von rassigem Säurenerv. Sehr intensiver, langer Nachhall, geprägt von feinsalzigen und strengwürzig-pfeffrigen Aromen.
Erfrischender, etwas verschlossener Frohwingert-Riesling mit Honig-Weinbergspfirsich-Nase, herbfruchtiger, säurebetonter Gaumenaromatik und strengwürzig-pfeffrigem Finish.




Edition PM Riesling QbA trocken 2007 *
(A: 12% vol., Preis: 5,00 €, verkostet im Oktober 2008)

Bukett von mittlerer Intensität, das sich langsam öffnet. Erinnerung an süße Blüten, Honig, Zitrusfrüchte und strenge Gewürze. Säurebetonter, fester Auftakt. Würzige Frucht, unterstützt von sehr rassigem Säurenerv. Intensiver Nachhall, geprägt von festen, strengwürzig-pfeffrigen Aromen.
Säurefrischer Riesling mit blumig-zitrusfruchtig-würziger Nase, fester Gaumenaromatik und strengwürzig-pfeffrigem Abschluß.


Edition PM Riesling QbA halbtrocken 2007 *
(A: 11% vol., Preis: 5,00 €, verkostet im September 2008)

Frische Nase von mittlerer Intensität, die sich langsam öffnet. Erinnerung an Grapefruit, Hefe und süße Gewürze. Schlanker, frischer Ansatz. Klare, jugendliche Frucht, unterstützt von rassigem Säurenerv. Sehr dezente Restsüße. Mittlerer Nachhall, geprägt von feinmineralischen und feinwürzigen Aromen.
Klar strukturierter, prägnanter Riesling mit Grapefruit-Nase, rassiger Säure und feinmineralischem Nachhall. Eine wahre Frischzellenkur für Liebhaber rassiger Rieslinge.


St. Goarer Burg Rheinfels Riesling QbA trocken 2007
(A: 11,5% vol., Preis: 7,50 €, verkostet im September 2008)

Nase von mittlerer Intensität, die Zeit zum Öffnen braucht. Herbe Apfelfrucht und zimtartige Würze. Fester, kraftvoller Ansatz. Herbfrisch-würzige Frucht, unterstützt von festem Säurenerv. Mittellanger Nachhall von herben Fruchtaromen und feiner Würze.
Herbfruchtiger Riesling mit fester Säure und feinwürzigem Nachhall.


St. Goarer Burg Rheinfels Riesling QbA halbtrocken 2007 *
(A: 11,5% vol., Preis: 7,50 €, verkostet im September 2008)

Nase von mittlerer Intensität. Braucht Zeit zum Öffnen. Vielfältige Assoziationen, die von Dörrobst und Honig über schwarze Johannisbeeren bis zu Schiefer und strengen Gewürzen reichen. Schlanker Auftakt. Saftige, frische Gaumenaromatik, reife Frucht und fester Säureakzent. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von fester, feinherber Würze.
Fest gewirkter, noch etwas verschlossener Riesling mit komplexer Nase, frischem Gaumeneindruck und feinherb-würzigem Finale.


St. Goarer Frohwingert Riesling QbA trocken 2007 *
(A: 12,5% vol., Preis: 10,00 €, verkostet im Oktober 2008)

Herbfrisches, grünes Fruchtbukett. Erinnerung an Stachelbeeren und strenge Gewürze. Herbfrischer Auftakt. Grüne, präsente Frucht, unterstützt von sehr rassigem Säurenerv. Intensiver Nachhall, geprägt von mundwässernder Säure und strengwürzigem Abschluß.
Herbfruchtiger Stachelbeer-Riesling mit rassigem Säurenerv


St. Goarer Ameisenberg Riesling QbA lieblich 2007 *-**
(A: 10,5% vol., Preis: 10,00 €, verkostet im Oktober 2008)

Blumige Nase von mittlerer Intensität, die sich langsam öffnet. Botrytis. Süße Blüten, Pfirsich und feine Gewürznoten. Schlanker, frischer Auftakt, lebendige Pfirsichfrucht. Schönes Zusammenspiel von prickelnder Säure und deutlicher Süße. Mittellanger Nachhall von feinwürzigen und feinmineralischen Noten.
Animierender, geschmacklich halbtrockener Ameisenberg-Riesling mit Pfirsich-Blumen-Nase, rassigem Säurerückgrat und feinwürzigem Finish.
 


 

   © 2003-2017 Jens Burmeister • jburmeister@gmx.de