Weingut Ockenfels *


Inhaber: Beate Ockenfels                 
Ölbergstraße 3
56599 Leutesdorf
Tel.: 02631-72593
E-Mail: info@weingut-ockenfels.de                       
Internet: http://www.weingut-ockenfels.de
Rebfläche: 3.5 Hektar
Produktion: 30.000 – 40.000 Flaschen/Jahr

                                                               
Dieses sympathische Leutesdorfer Weingut wird von Beate Ockenfels und Gerhard Lorenz geführt. Die 3.5 Hektar liegen in den drei ehemaligen Leutesdorfer Lagen, die heute einheitlich als Gartenlay bezeichnet werden. Neben dem Weingut betreibt man eine kleine, hell und freundlich eingerichtete Straußwirtschaft, die von März bis Mai und von September bis November geöffnet ist. Ach ja, und gleich um die Ecke betreibt die Schwester Pia Ockenfels eine sehr ansprechende Keramikwerkstatt - sozusagen Stein und Wein von der Familie Ockenfels! Das Rebsortenspektrum des Weingutes umfaßt neben der Hauptrebsorte Riesling noch Weißburgunder, Spätburgunder, Regent und Dornfelder. Im Weinbau legt man größten Wert darauf, die Traubenzone freizuhalten, um die Gefahr von Fäulnis zu reduzieren. Der intensiven Vorklärung der Moste folgt eine langsame, kühle Vergärung, die teilweise mit Reinzuchthefen, teilweise aber auch spontan durchgeführt wird. Rotweine werden auf der Maische vergoren. Die Weine des Gutes habe ich bei früheren Verkostungen durchweg als bodenständig, Terroir-geprägt und ehrlich im besten Sinne des Wortes erlebt. Sie wirkten eher traditionell vinifiziert - anstelle vordergründiger Fruchtaromen dominierten nussig-würzige und süßlich-blumige Aromen.
    In der probierten Kollektion der Weine aus 2009-2010 präsentierte sich das Weingut Ockenfels deutlich frischer und moderner als zuvor. Die Runderneuerung des Weingutes scheint sich nicht nur auf die Webseite und die Etiketten zu erstecken, sondern auch auf die Weinqualität! Die 2010er Rieslinge rochen nach heimischen Früchten wie Pfirsichen und Aprikosen sowie nach Blüten und Gewürzen. Die jahrgangstypische Säure stand ihnen ganz ausgezeichnet.
    Die Rieslinge des Jahrgangs 2013 duften nach süßen Blüten, Honig, tropischen Früchten und süßen Gewürzen. Sie sind von Botrytis geprägt und präsentieren eine sehr reife Frucht. Die Säure ist kraftvoll, aber durch Restsüße gekonnt eingebunden. Exemplarisch verkörpert wird dieser Jahrgang durch die Botrytis-geprägte, halbtrockene Gartenlay-Spätlese mit ihrer überreif-fruchtigen Nase, intensiven, schmelzig-würzigen Gaumenaromatik, dem anrengenden Säure-Süße-Spiel und dem salzig-feinwürzigen Finale.




Verkostete Weine



Leutesdorfer Gartenlay Riesling-Hochgewächs halbtrocken 2013 *
(A: 12% vol., S: 8,2 g/l, RZ: 8,3 g/l, Preis: 5,80 €, verkostet im Mai 2015)

Floral-süßfruchtige Nase von mittlerer Intensität. Süße Blüten, Honigkerze, Pfirsiche, Bananen und Zimt. Süßwürziger Auftakt. Gaumenaromatik von mittlerer Intensität, geprägt von schmelzigen, reif-pfirsichfruchtigen und würzigen Aromen. Festes Säurerückgrat, kontrastiert von gut eingebundener Restsüße. Intensiver Nachhall von feinsalzigen und feinwürzigen Aromen.
Gefälliges, reifes Hochgewächs mit floral-süßfruchtiger Nase, schmelziger, erfrischender Gaumenaromatik, festem Säureckgrat, gut eingebundener Restsüße und feinsalzig-feinmineralischem Finale.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling-Hochgewächs 2013 *-**
(A: 12,5% vol., S: 8,2 g/l, RZ: 27,2 g/l, Preis: 5,80 €, verkostet im Mai 2015)

Hellgelb. Intensive, floral-reiffruchtige Nase. Süße Blüten, Honig, reife Äpfel, Ananas, Bananen und feine vegetative Aromen. Kraftvoller, schmelzig-würziger Auftakt. Sehr intensive, schmelzige, reiffruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von feinnervigem Säurerückgrat und gut abgestimmter Restsüße. Langer Nachhall, geprägt von süßfruchtigen sowie feinen salzigen und würzigen Aromen. 
Reifes, dichtes Hochgewächs mit floral-süssfruchtiger Nase, intensiver schmelziger Gaumenaromatik, anregendem Säure-Süße-Spiel und feinsalzig-feinwürzigem Finish.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Spätlese halbtrocken 2013 *-**
(A: 12,5% vol., S: 8,2 g/l, RZ: 8,3 g/l, Preis: 9,50 €, verkostet im Juni 2015)

Hellgelb. Intensive, überreif-fruchtige und würzige Nase. Süße Blüten, Honigkerze, überreife Bananen, Feigen, Lagerobst und süße Gewürze. Kraftvoll-cremiger Auftakt. Sehr intensive, viskose, reiffruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von anregendem Säurenerv und gut abgestimmter Restsüße. Langer Nachhall, geprägt von salzigen und feinwürzigen Aromen.
Botrytis-geprägte, halbtrockene Gartenlay-Spätlese mit überreif-fruchtiger Nase, intensiver, schmelzig-würziger Gaumenaromatik, anrengendem Säure-Süße-Spiel und salzig-feinwürzigem Abschluss.


Weissburgunder Qualitätswein trocken 2013 *
(A: 12% vol., S: 8,1 g/l, RZ: 12,3 g/l, Preis: 5,80 €, verkostet im Mai 2015)

Verschlossene, rebsortentypische Nase, die Zeit zum Öffnen braucht. Erinnerung an Honigmelone, Äpfel, Pfirsiche, grasige Noten und Liebstöckel. Kraftvoller, frischer Auftakt. Intensive, saftige, apfelfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von anregendem Säurerückgrat. Mittellanger Nachhall, geprägt von salzigen und feinwürzigen Aromen. 
Gefälliger Weissburgunder mit feinwürzig-fruchtiger Nase, saftiger Gaumenaromatik, erfrischendem Säurerückgrat und salzig-feinwürzigem Finale.


Leutesdorfer Spätburgunder Blanc de Noir 2013 *-**
(A: 13% vol., Preis: 6,80 €, verkostet im Mai 2015)

Hellgelb. Intensive, reiffruchtige Burgunder-Nase. Süße Blüten, Äpfel, Pfirsiche, Ananas und vegetative Noten. Kraftvoller, schmelzig-würziger Auftakt. Sehr intensive, cremige, reiffruchtig-pfeffrige Gaumenaromatik, unterstützt von festem Säurerückgrat. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von salzig-pfeffrigen Aromen.
Kraftvoller, lebendiger Blanc de Noir mit reiffruchtiger Burgunder-Nase, intensiver, schmelzig-würziger Gaumenaromatik, festem Säurerückgrat und salzig-pfeffrigem Finale.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Spätlese 2012 *-**
(A: 10,5% vol., S: 7,4 g/l, RZ: 61,5 g/l, Preis: 9,50 €, verkostet im Juni 2015)

Helles Goldgelb. Intensive, floral-reiffruchtige Nase. Süße Blüten, Honigmelone, überreife Bananen, Aprikosen und Zimt. Schlanker, süßfruchtiger Auftakt. Intensive, schmelzige, tropischfruchtige und feinwürzige Gaumenaromatik, unterstützt von anregendem Säure-Süße-Spiel. Langer Nachhall, geprägt von süßfruchtigen und süßwürziger Aromen.
Schmelzige Gartenlay-Spätlese mit floral-tropischfruchtige Nase, dichter, cremiger Gaumenaromatik, anregendem Säure-Süße-Spiel und süßwürzigem Abschluss.





Riesling Classic Qualitätswein 2010 *-**
(A: 12% vol., S: 9,2 g/l, RZ: 9,2 g/l, Preis: 5,30 €, verkostet im Februar 2012)

Etwas verschlossene, fruchtig-schiefrige Nase von mittlerer Intensität. Zitrusfrüchte, Weinbergspfirsich, Rosenblüten, Schiefer und Liebstöckel. Schlanker, frischfruchtiger Ansatz. Intensive, zitrusfruchtig-mineralische und saftige Gaumenaromatik, unterstützt von feinem, rassigem Säurenerv. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von schiefermineralischen, salzigen und Liebstöckel-artigen Aromen.
Klassischer Schiefer-Riesling mit zitrusfruchtig-mineralischer Nase, erfrischender Gaumenaromatik und mineralischem Liebstöckel-Finish.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Hochgewächs halbtrocken 2010 *-**
(A: 12 % vol., Preis: 4,80 €, verkostet im Februar 2012)

Intensives, frisches, fruchtig-würziges Riesling-typisches Bukett. Reife Äpfel, Pfirsiche, Sahne und Kräuter. Frischer, würziger Auftakt. Intensive, apfelfruchtige und würzige Gaumenaromatik, unterstützt von kräftiger Säure und gut abgestimmter Restsüße. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von fruchtigen und feinwürzigen Aromen.
Erfrischendes Riesling-Hochgewächs mit Apfel-Kräuter-Nase, saftiger Gaumenaromatik, schönem Säure-Süße-Spiel und fruchtig-feinwürzigem Finish.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett 2010 *-**
(A: 10% vol., S: 8,9 g/l, RZ: 54,4 g/l, Preis: 5,30 €, verkostet im März 2012)

Intensive, komplexe, überreif-fruchtige und florale Nase. Erinnerung an Aprikosen, Honig, Rosinen, Rosen und Zimt. Erfrischender, süßwürziger Auftakt. Intensive, komplexe, reiffruchtige und viskose Gaumenaromatik, unterstützt von rassigem Säurenerv, der gegen eine mollige Süße boxt. DIe kräftige Säure fängt die Süße sehr gut auf. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von salzigen und feinherben Aromen.
Üppig reifer, Botrytis-geprägter Riesling mit Aprikosen-Honig-Nase, viskosem Mouthfeel, anregendem Säure-Süße-Spiel und salzig-feinherbem Abschluss.


Spätburgunder Blanc de Noir trocken Leutesdorfer Qualitätswein 2010 *
(A: 12% vol., S: 6,3 g/l, RZ: 6,2 g/l, Preis: 5,50 €, verkostet im März 2012)

Helles Lachsrosa. Intensive, süßfruchtig-würzige Nase. Erdbeeren, Pfirsiche, Honig, Sahne und Kräuter. Beschwingter, süßer Ansatz. Saftige, anregende und süßfruchtige Gaumenaromatik. Fester Säurenerv und sehr gut abgestimmte Restsüße. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von süßfruchtigen und feinwürzigen Aromen.
Im besten Sinne süffiger Blanc de Noir mit Erdbeer-Honig-Nase, anregender, geschmeidiger Gaumenaromatik und feinwürzigem Finish.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Auslese 2010 **
(A: 10% vol., S: 12,6 g/l, RZ:  103, 0 g/l, Preis: 9 € (0,5 l), verkostet im März 2012)

Helles Goldgelb. Intensive, üppig fruchtige Nase. Sehr reife Aprikosen, Rosenblüten, Rosinen und zimtartige Würze. Dichter, fruchtiger Ansatz. Intensive, lebendige und cremige, aprikosenfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von feinem Säurenerv und sehr gut abgestimmter Restsüße. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von reiffruchtigen und feinwürzigen Aromen.
Opulent fruchtige Riesling-Auslese mit reifer Aprikosen-Nase, lebendiger, schmelziger Gaumenaromatik, anregendem Säure-Süße-Spiel und feinwürzigem Finish.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett trocken 2009
*-**
(A: 12 % vol., S: 7,7 g/l, RZ: 5,8 g/l, Preis:  5,00 €, verkostet im Februar 2012)

Intensives, Riesling-fruchtiges, mineralisches Bukett. Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Cassis, Blüten, Schiefer und Kräuter. Kraftvoller, würziger Auftakt. Intensive, erfrischende, zitrusfruchtig-mineralische Gaumenaromatik, unterstützt von anregendem Säurenerv. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von schiefermineralischen und kräuterigen Aromen.
Ausdrucksvoller Riesling-Kabinett mit zitrusfruchtig-kräuteriger Nase, erfrischender, würziger Gaumenaromatik und mineralisch-kräuterigem Abschluss.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Sekt brut 2008 *-**
(A: 13 % vol., Preis:  5,80 € (0,375 l), verkostet im März 2012)

Intensives, röstig-reiffruchtiges Bukett. Erinnert an getrocknete Aprikosen, Sahne, Honig und Brotrinde. Dichter, cremiger Ansatz. Intensive, cremige, fruchtige und röstige Gaumenaromatik, unterstützt von lebendigem Mousseux und feinem Säurerückgrat. Intensiver Nachhall, geprägt von fruchtigen, röstigen und würzigen Aromen.
Dichter, cremiger Leutesdorfer Sekt mit Aprikosen-Brot-Nase, weicher Gaumenaromatik, lebendigem Mousseux, feinem Säurerückgrat und röstig-feinwürzigem Abschluss.


Leutesdorfer Rosenberg Riesling Auslese 2004 *-**
(A: 12% vol., verkostet im März 2012)

Gelb mit rötlichem Touch. Ausgereiftes, reiffruchtig-rauchiges Bukett. Erinnerung an getrocknete Aprikosen, Rosinen, Rauch und Zedernholz. Süßer, würziger Auftakt. Intensive, dichte und schmelzige, überreif-fruchtige Gaumenaromatik, unterstützt von feinem Säurerückgrat und gut eingebundener Restsüße. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von feinsalzigen und feinwürzigen Aromen.
Wunderbar gereifte Riesling-Auslese mit Aprikosen-Rauch-Nase, überreif-schmelziger Gaumenaromatik, harmonisiertem Säure-Süße-Spiel und feinsalzig-feinwürzigem Finish.




Leutesdorfer Rosenberg Riesling Spätlese trocken 2005 *
(A: 14% vol., Preis:  6,50 €, verkostet im September 2006)

Helles Goldgelb. Intensives, süßes und opulentes Bukett mit karamelisierten Noten (Honig), Rosenblüten und süßen Gewürzen. Korpulent und alkoholisch am Gaumen. Röstig-blumige Aromatik und milde Säure. Intensiver, süßlich-röstiger Nachhall mit ausgeprägter, am Ende ganz leicht bitterer Würze.
Barocke, korpulente und etwas alkoholische Riesling-Spätlese mit der Aromatik von Honig, Rosenblüten und süßen Gewürzen.


Riesling Classic 2005 *
(A: 12,5% vol., Preis:  4,50 €, verkostet im September 2006)

Helles Goldgelb. Zurückhaltendes, süßliches Bukett mit Noten von Pfirsichen, Rosenblüten und süßen Gewürzen. Weich und saftig am Gaumen, mit zurückhaltender Frucht und beinahe kerniger Säure. Mittlerer Nachhall mit frischen Fruchtnoten, mundwässernder Säure und feiner Würze.
Etwas zurückhaltender, frischer und pfirsichfruchtiger Classic-Riesling mit kerniger Säure und feinwürzigem Nachhall.


Leutesdorfer Rosenberg Riesling Kabinett htr. 2005 *
(A: 13,5% vol., Preis:  4,50 €, verkostet im August 2006)

Intensives Bukett mit Aromen von Apfelkompott, Röstnoten und Akazienblüten. Kraftvoll und alkoholisch am Gaumen, mit intensiver, reif-fruchtiger, röstiger Aromatik. Sehr dezente Säure und nicht dominierende Süße. Intensiver Nachhall von reifer Frucht und sehr nachhaltigen Noten süßer Gewürze.
Kabinett-untypischer, alkoholischer Riesling mit intensiver, reif-röstiger Aromatik, milder Säure und feinwürzigem Nachhall.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Hochgewächs trocken 2004 *
(A: 12,5% vol., Preis:  4,20 €, verkostet im September 2006)

Tiefes Goldgelb. Intensive Nase, geprägt von Rosenduft, getrockneten Aprikosen und feinen Röstnoten. Weich, aber kraftvoll am Gaumen. Röstige Frucht, milde Säure und restsüßer Akzent. Intensiver Nachhall von röstigen Noten, Dörrobst-Frucht und feinherbem Abschluß.
Kraftvoll-weiches Hochgewächs mit floralen und röstigen Noten, Dörrobst-Aroma, weicher Säure und feinherbem Finish.


Leutesdorfer Forstberg Weißburgunder QbA 2004
(A: 12% vol., Preis:  4,50 €, verkostet im September 2006)

Sortentypische Nase von mittlerer Intensität mit röstig-buttrigen Noten sowie Fruchtaromen, die an Banane, Ananas und Honigmelone erinnern. Weicher, süßer Auftakt. Reife, tropische Frucht, feiner Säurenerv und deutliche Süße. Beinahe süffig. Mittlerer Nachhall von reifen Fruchtaromen und feinherber Würze.
Sortentypischer, süffiger Weißburgunder mit der Aromatik tropischer Früchte und feinwürzigem Nachhall.


Leutesdorfer Forstberg Riesling Hochgewächs trocken 2003 *
(A: 12,5% vol., S: 6,2 g/l, RZ: 8,1 g/l, Preis: 4,00 €, verkostet im Mai 2005)

Intensives Bukett mit Noten frischer, reifer Äpfel und nussigen Aromen (Walnüsse). Intensive Noten strenger Gewürze im Hintergrund. Korpulent, weich und nachhaltig am Gaumen. Dezente Säure, kernige Apfelfrucht mit würzigen Noten. Intensiver Nachhall von herbwürzigen, am Ende pfeffrigen Aromen.
Kerniges, Apfel-fruchtiges Hochgewächs mit mundfüllender Aromatik und feinherb-pfeffrigem Nachhall. Verkörpert sehr schön die Charakteristik der Lage Forstberg.


Leutesdorfer Forstberg Riesling Hochgewächs trocken 2002 *
(A: 12,5% vol., S: 7,2 g/l, RZ: 8,4 g/l, Preis: 3,70 €, verkostet im Mai 2005)

Dezentes, gereiftes und komplexes Bukett. Aromen von Joghurt, Birnenkompott, Dörrobst und Honig. Deutliche Altersfirne, mineralische Note (Schiefer). Weicher Auftakt. Schöne Balance von feiner Restsüße und fester Säure. Intensiver Nachhall von reifen Fruchtaromen, mundwässernder Säure und feinherben, am Ende fast bitteren Noten.
Schön gereiftes, harmonisches Hochgewächs aus einem sehr guten Jahrgang.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett halbtr. 2003 *-**
(A: 13% vol., S: 6,0 g/l, RZ: 14,5 g/l, Preis: 4,30 €, verkostet im Mai 2005)

Komplexes Fruchtbukett, zunächst deutlich Ananas, darunter Johannisbeeraromen und Hauch erdiger Noten. Geschmeidig und mächtig am Gaumen. Serien reifer Früchte, dezente Säure und angenehme, feine Würze. Schmeckt füllig und saftig zugleich. Intensiver Nachhall, geprägt von fruchtigen Aromen, feiner Säure und angenehmen Noten süßer Gewürze. Leeres Glas riecht nach getrockneten Aprikosen.
Opulent fruchtiger, mächtiger, dabei aber durchaus eleganter Riesling mit feiner Würze.  


Leutesdorfer Rosenberg Riesling Kabinett 2003 *-**
(A: 12% vol., S: 6,4 g/l, RZ: 27,4 g/l, Preis: 4,50 €, verkostet im Mai 2005)

Auffallend dunkle Farbe (warmes Gelb). Intensives, sehr reifes Bukett, das von tropischen Früchten dominiert wird (Banane und Ananans). Dazu Noten getrockneter Aprikosen, im Hintergrund feine Aromen süßer Gewürze. Opulent und sehr weich am Gaumen, verführt zum Trinken! Dezente Säure, üppige Süße. Intensiver, saftiger Nachhall von süßlich-fruchtigen und feinherben Aromen.
Opulenter, reifer Riesling, geprägt von Aromen tropischer Früchte. Wenig Ähnlichkeit mit einem typischen Kabinett - verkörpert eher die Stilistik einer Auslese (kein Wunder bei 98 Oechsle!).


Leutesdorfer Riesling Hochgewächs halbtrocken 2003
(A: 12% vol., S: 6,3 g/l, RZ: 16,0 g/l, Preis: 4,00 €, verkostet im Mai 2005)

Intensives Bukett mit Noten von Zitrusfrüchten, Blüten und mikrobiologischen Aromen: Grapefruit, süßlich-strenge Blüten (Erinnerung an gelbe Garten-Azalee) und Joghurt. Leicht und eher schlank am Gaumen. Gut abgestimmtes Verhältnis von Säure und Süße. Intensiver Nachhall von floral-zitrusfruchtigen Aromen und feinherber, Süßholz-artiger Note am Ende.
Anscheinend von Trockenstress geprägtes Hochgewächs mit zitrusfruchtigen, floralen sowie mikrobiologischen Aromen und eher schlankem Körper.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Auslese 2003 *-**
(A: 10% vol., S: 6,5 g/l, RZ: 74,2 g/l, Preis: 7,50 €, verkostet im Mai 2005)

Schönes, intensives Goldgelb. Dezentes, differerenziertes Bukett. Hauch von süßen Blüten, darunter ausgeprägte Aprikosenfrucht und dezente Röstaromen (gebrannte Mandeln). Schlank, viskos und saftig am Gaumen. Opulente Süße und sehr feine, dezente Säure. Im Mund dominiert von süßer, reifer Frucht. Mittlerer Nachhall von opulenter Frucht, feiner Säure und ganz dezenter Würze am Ende.
Schlanke, aber komplexe und hochreife Auslese (108 Oechsle) mit ausgeprägter Aprikosenfrucht, opulenter Süße und feiner Säure.


Leutesdorfer Qualitätswein Kerner und Riesling 2001 *
(A: 10% vol., S: 8,0 g/l, RZ: 47,4 g/l, Preis: 3,20 €, verkostet im April 2003)

Frisches, klares und süßliches Bukett mit Noten von Apfel und Holunder. Etwas Minze. Leichtes Mousseux, süß, apfelartige Frucht, frische Säure, süffig. Mittlerer Nachhall von süßen und feinherb-apfelartigen Noten.
Sauberer, transparenter und frischer – aber etwas süßer – Wein. Äußerst süffig.


Leutesdorfer Rosenberg Riesling Kabinett feinherb 2001 *
(A: 11% vol., S: 7,7 g/l, RZ: 23,5 g/l, Preis: 4,20 €, verkostet im März 2003)

Bukett von erdigen Noten und apfelartiger Frucht. Blumige Komponenten, zartes Mandelaroma. Erdige Töne sehr ausgeprägt. Sehr harmonischer Geschmack, gut eingebundene, fast milde Säure. Fruchtbetont mit erdigen Noten. Sehr langer Nachhall nach grünen Äpfeln und Mandeln.
Ausgeprägte Terroir-Charakteristik, harmonisch-fruchtiger Kabinett.


Leutesdorfer Rosenberg Riesling Spätlese feinherb 2001
(A: 11,5% vol., S: 7,0 g/l, RZ: 24,8 g/l, Preis: 5,10 €, verkostet im Februar 2003)

Intensives Bukett nach Pfirsich und blumigen Noten (Holunder, Rosen). Deutlich erdige Komponenten. Sehr voller, intensiver Geschmack, fast breit. Feinherb und fruchtig. Kräftiger, herb-malziger Nachhall.
Kräftiger, kantiger Riesling, Eleganz fehlt. Sehr kernige Frucht.


Leutesdorfer Rosenberg Riesling Auslese 2001 *-**
(A: 9% vol., S: 7.9 g/l, RZ: 65,8 g/l, Preis: 6,20 €, verkostet im März 2003)

Deutliche Hefenote, noch verschlossenes Bukett. Zarte, süßlich-fruchtige Noten, sehr reife Äpfel, Litschi, Hauch von Minze, erdige Komponenten. Opulente, fast mollige Süße. Saubere, reintönige Frucht, Litschi. Schöner Säureakzent, der von Süße überdeckt wird, fast süffig. Schöner Nachhall von feinherben Noten, mineralisch, Hefe und süße Früchte.
Sehr eleganter, noch etwas verschlossener Wein.
Der Most für diesen Wein besaß 98° Oechsle. Ein Teil wurde als feinherbe Spätlese ausgebaut (s.o.), der Rest als fruchtige Auslese. Trotz der im Falle der Spätlese offensichtlich durchgeführten Entsäuerung, geriet die Auslese deutlich harmonischer.


Leutesdorfer Rosenberg Riesling Spätlese halbtrocken 2000 *
(A: 11,5% vol., S: 8,4 g/l, RZ: 11,2 g/l, Preis:  4,60 €, verkostet im August 2003)

Bereits goldgelber Schimmer. Alterungsbukett von mittlerer Intensität. Noten von Honig, Honigmelone und Zitronenschale. Säuerlich-laktische Komponenten. Sehr reif und dicht am Gaumen. Rassige Säure. Langer Nachhall, von Zitrusnoten geprägt.
Reife Spätlese mit rassigem Säurenerv. Besitzt Ecken und Kanten.
 


 

   © 2003-2017 Jens Burmeister • jburmeister@gmx.de