Weingut Michael Schneider *

Inhaber: Michael Schneider                
Kaiser-Otto-Straße 2
56154 Boppard
Tel.: 06742 - 2373
E-Mail:  michael@schneiderlein-sekt.de
Internet: http://www.schneiderlein-sekt.de          
Rebfläche: 8,5 Hektar
Produktion: 75.000 Flaschen/Jahr

                                                                
Die aus Engehöll stammende Familie Schneider betreibt nachweislich seit dem 18. Jahrhundert Weinbau, seit 75 Jahren ist man in Boppard ansässig. 2004 übernahm der Winzer Michael Schneider das elterliche Weingut, das unscheinbar in einer Seitenstraße unweit der Rheinallee gelegen ist. Das umfangreiche Rebsortenspektrum umfasst Riesling (80%), Dornfelder, Spätburgunder, Müller Thurgau, Regent, Cabernet Dorsa, Weißburgunder, Cabernet blanc und Chardonnay. Die Reben stehen im Bopparder Hamm, genauer in den Unterbezeichnungen Ohlenberg, Mandelstein, Feuerlay, Fässerlay und Weingrube. Und falls Sie sich schon immer gefragt haben, wer sich um die Reben unter dem Bopparder Sessellift kümmert, das ist die Familie Schneider! Von dort oben schauen Riesling und Müller-Thurgau auf den Gutsausschank Felsenkeller, in dem ausschließlich die Weine des Hauses Schneider ausgeschenkt werden.
    Die Vergärung der Weine erfolgt mit Reinzuchthefe in dem zweistöckigen Keller, unter optimaler Raumausnutzung in urbaner Lage. In der hauseigenen Brennerei werden Hefe- und Tresterbrände sowie Liköre hergestellt. 70% der Weine werden vom lokalen Handel verkauft - ein für Mittelrhein-Verhältnisse hoher Anteil. Und alle Flaschen werden, sehr praktisch, mit Schraubverschlüssen versehen.
    Die probierten Weine präsentierten sich charaktervoll, mit ausgeprägter Aromatik und sehr zugänglich. Die Rieslinge duften nach süßen Blüten, reifen Früchten und Kräutern, das Säuremanagement ist gut gelungen. Besonders gefielen der holzfaßgereifte Chardonnay - ein Wein-Weltbürger vom Bopparder Hamm, sowie die 2013er Ohlenberg-Spätlese mit ihrer floral-üppigfruchtigen Aromatik.
    Fazit: Wer solide gemachte, zugängliche Weine vom Bopparder Hamm sucht, der liegt bei Michael Schneider absolut richtig!



Verkostete Weine


Bopparder Hamm Riesling Gedeonseck Qualitätswein trocken 2014 *
(A: 13,5% vol., Preis: 5,90 €, verkostet im Oktober 2015)

Intensive, floralfruchtig-kräuterige Nase. Süße Blüten, Grapefruit, Granny Smith, Sandstein und Kräuter. Kraftvoller, herbwürziger Auftakt. Intensive, herbfruchtig-kräuterige Gaumenaromatik, unterstützt von prägnantem Säurerückgrat. Langer Nachhall, geprägt von salzigen und süßholzwürzigen Aromen.
Charaktervoller trockener Riesling mit floral-zitrusfruchtigen und kräuteriger Nase, intensiver, frischer Gaumenaromatik, festem Säurerückgrat und salzig-süßholzwürzigem Finale.


Bopparder Hamm Mandelstein Riesling Qualitätswein htr. 2014 *-**
(A: 12,5% vol., Preis: 6,30 €, verkostet im November 2015)

Intensive, floral-zitrusfruchtige und mineralische Nase. Süße Blüten, Limetten, laktische Noten, Sandstein und Kräuter. Kraftvoller, fruchtig-würziger Auftakt. Intensive, schmelzige, zitrusfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von anregendem Säure-Süße-Spiel. Langer Nachhall, geprägt von fruchtigen, salzigen und feinwürzigen Aromen.
Animierender Mandelstein-Riesling mit zitrusfruchtig-würziger Nase, intensiver, schmelziger Gaumenaromatik, anregendem Säure-Süße-Spiel und salzig-feinwürzigen Finale.



Bopparder Hamm Chardonnay Qualitätswein trocken
- im Holzfaß gereift - 2014 *-**
(A: 13,5% vol., verkostet im Oktober 2015)

Hellgelb. Intensive, holzbetonte, süßfruchtig-würzige Nase. Erinnerung an Holz, Vanille, tropische Früchte (Ananas, Banane) und süße Gewürze (Zimt). Kraftvoller, schmelzig-würziger Auftakt. Intensive, tropischfruchtig-würzige und schmelzige Gaumenaromatik, unterstützt von rassigem Säurerückgrat. Langer Nachhall, geprägt von holzigen und würzigen Aromen.
Kraftvoller holzfaßgereifter Chardonnay mit süßfruchtig-würziger Nase, dichter schmelzig-würziger Gaumenaromatik, rassigem Säurerückgrat und holzig-würzigem Finale. Ein Wein-Weltbürger vom Bopparder Hamm.



Bopparder Hamm Dornfelder Rotwein Qualitätswein trocken 2014 *
(A: 11,5% vol., Preis: 5,50 €, verkostet im Oktober 2015)

Dunkles, durchsichtiges Kirschrot. Intensive, süßfruchtig-würzige Nase, die Zeit zum Öffnen braucht. Süße Blüten, Vanille, reife Brombeeren, Kirschen, Holz, Rauch und Zimt. Kraftvoll-schmelziger Auftakt. Intensive, süßfruchtig-würzige und schmelzige Gaumenaromatik, unterstützt von feinherbem Gerbstoff. Langer Nachhall, geprägt von feinherb-würzigen Aromen.
Animierender Dornfelder vom Bopparder Hamm mit süßfruchtig-würziger Nase, intensiver, schmelziger Gaumenaromatik, feinherbem Gerbstoff und feinwürzigem Finale.
 

Bopparder Hamm Spätburgunder Blanc de Noir Qualitätswein feinherb 2014 *
(A: 12,5% vol., Preis: 6,00 €, verkostet im Oktober 2015)

Helles Gelb. Prägnante, üppigfruchtig-würzige Nase. Erinnerung an Honigmelone, reife Bananen, Himbeeren und Gewürze (Zimt, Nelke). Kraftvoller, schmelzig-würziger Auftakt. Intensive Gaumenaromatik, geprägt von reifer tropischer Frucht, Schmelz, prägnanter Würze, dezentem Säureakzent und gut abgestimmter Restsüße. Langer Nachhall von feinherben, süßholzartigen Gewürznoten.
Prägnanter Blanc de Noir vom Bopparder Hamm mit tropischfruchtig-würziger Nase, intensiver, schmelziger Gaumenaromatik, gut abgestimmter Restsüße und süßholzwürzigem Finale.


Bopparder Hamm Ohlenberg Riesling Spätlese 2013 **
(A: 9 % vol., Preis: 7,50 €, verkostet im November 2015)

Helles Gelb. Intensive, üppig-reife Nase. Rosenblüten, Honig, Feigen, süße tropische Früchte (Banane, Passionsfrucht), laktische Noten, Sandstein und Zimt. süßfruchtig-schmelziger Ansatz. Intensive Gaumenaromatik, geprägt von überreif-fruchtigen und würzigen Aromen. Anregendes Säure-Süße-Spiel. Langer Nachhall, geprägt von süßfruchtig-salzigen Aromen.
Schön gereifte Ohlenberg-Spätlese mit floral-üppigfruchtiger Nase, intensiver schmelziger Gaumenaromatik, animierendem Säure-Süße-Spiel und süßfruchtig-salzigem Finale.


 


 

   © 2003-2015 Jens Burmeister • jburmeister@gmx.de