Kaub

Weinlagen Kaub: Roßstein, Backofen, Rauschelay, Blüchertal, Burg Gutenfels, Pfalzgrafenstein
Weinlagen Dörscheid: Wolfsnack, Kupferflöz

http://www.rhein-lahn-info.de/geschichte/kaub/

Kaub liegt auf der rechten Rheinseite zwischen Lorch und St. Goarshausen und verfügt über eine Reihe hervorragender Weinlagen. Das Ensemble aus den Burgen Pfalzgrafenstein und Gutenfels in Verbindung mit der Stadt Kaub und ihren Weinbergen gehört sicherlich zu den schönsten Panoramen einer jeden Rheinreise. Kaub war früher ein Zentrum des rheinischen Schieferabbaus. Vom schwarzen Dachschiefer sind nicht nur die Dächer der Kauber Häuser, sondern auch das Terroir der Weinberge geprägt. Als Blücher in der Neujahrswoche des Jahres 1814 hier den Rhein überquerte, schrieb Kaub Militärgeschichte. Touristische Highlights sind neben den bereits erwähnten Burgen der Zollschreiber Turm, der Weseler und der Dicke Turm sowie das alte Amtshaus. Eine besondere, fast mediterrane Atmosphäre kann man erleben, wenn man an warmen Tagen durch die ehemaligen Wehrgänge spaziert und von dort auf den Rhein mit der Burg Pfalzgrafenstein blickt (siehe Bild). Einst waren in Kaub 280 Hektar mit Reben bestockt, mehr als in Rüdesheim, Nierstein oder Oppenheim. Heute sind ganze 10 Hektar übrig, doch eine Gruppe engagierter Winzer hat mit der Neuanpflanzung von Reben direkt neben der Burg Gutenfels begonnen.      



Kauber Roßstein ***
   
Der Kauber Roßstein liegt gegenüber der Stadt Oberwesel, kurz vor einer Biegung des Flusses nach Osten. Der Name ist darauf zurückzuführen, daß die Oberweseler Bürger auf dem Roßstein einst ihren Flachs rösteten. Ein in den Fels eingehauener Pferdekopf symbolisiert heute die Lagenbezeichnung. Die geologische Grundlage des Roßstein ist der typische Hunsrückschiefer, also Ton- und Siltstein mit geringmächtigen Einschaltungen von Sandstein. Daraus ensteht der am häufigsten vorkommende Bodentyp der Weinlagen des Mittelrheins: Lehmschutt über in 70cm Tiefe anstehendem Felsgestein (Leitbodenform 3.2). Der Roßstein umfaßt heute 0,7 ha Rebfläche, ist nach Süden ausgerichtet, liegt auf einer Höhe von 100-180m über NN und schiebt sich bis etwa 95m an den Rhein heran. Der klein parzellierte Weinberg ist extrem steil (70-80%) und kann nicht einmal mehr mit einem Seilzug bewirtschaftet werden. Kenner der Lage weisen darauf hin, dass sich an Sonnentagen das Schiefergestein der Trockenmauern so stark erhitze, dass ein warmer Wind von den untersten Terrassen bis zu den höchsten Chören des Roßstein aufsteige und diese so zusätzlich erwärme. Der Kauber Roßstein befindet sich im Alleinbesitz des Weingutes Weiler-Fendel in Oberwesel. Den Weinen aus dieser Lage wird eine edle, rassige Art und elegante Blume nachgesagt, hinzu kommt die typische Roßstein-Aromatik: eine deutlich rauchige Note. Fazit: Der Roßstein gehört zu den absoluten Spitzenlagen des Anbaugebietes Mittelrhein.






Kauber Backofen ***

Der Name weist vermutlich auf ein Backhaus hin. Der Backofen schließt sich südöstlich an den Roßstein an und umfaßt auch Lagen, die unterhalb von Wolfsnack und Kupferflöz direkt am Rhein gelegen sind. Das Bild unten zeigt einen Teil der Lage zwischen Roßstein und Wolfsnack. Der Boden des Backofen entspricht exakt den Verhältnissen im Roßstein (Leitbodenform 3.2). Der Weinberg ist nach Süd-Südwesten ausgerichtet, diese langgestreckte Lage soll hier der Einfachheit halber als natürliche Terroir-Einheit betrachtet werden. Der Backofen beginnt in ca. 70m Entfernung vom Rhein und liegt auf 80-180m über NN. Die Lage ist sehr steil, über den gesamten Berg werden Steigungen zwischen 50 und 70% gemesssen. Der Kauber Backofen bringt rassige, elegante Rieslinge mit feinem Bukett hervor.





Die Namensgebung muß kaum kommentiert werden, sie deutet auf die Aufmarschstraße des preußischen Generals hin. Die recht einheitliche Lage schiebt sich in das Bluechertal hinein und ist nach Süden bis Südosten ausgerichtet. Der Weinberg besteht aus mittlerem bis schwerem Tonschieferverwitterungsboden (ungegliederter Hunsrückschiefer). Im vorderen Teil, zum Rhein hin, findet sich der gleiche Boden wie in Roßstein und Backofen (Leitbodenform 3.2). 75% der Lage besteht jedoch aus einem Boden mit einer etwas höheren Wasserspeicherkapazität, nämlich Schuttlehm über in 75cm anstehendem Schiefergestein (Leitbodenform 3.6). Der Berg ist 170 bis 800m vom Rhein entfernt und befindet sich auf einer Höhe von 95-220m über NN. Die Steigung über den gesamten Weinberg liegt zwischen 40 und 45%. Das Bild unten zeigt den Blick aus dem Bluechertal hinab in den Ort.   




Kauber Burg Gutenfels ***

Die Burg Gutenfels ist sehr romantisch vom gleichnamigen Weinberg umgeben (auf dem Bild rechts von der Burg). Die terrassierte, steile Lage besteht aus mittelschwerem Tonschieferverwitterungsboden (ungegliederter Hunsrückschiefer) und entspricht dem Boden von Roßstein und Backofen (Leitbodenform 3.2). Diese recht einheitliche Spitzenlage ist nur 150m vom Rhein entfernt, nach Südwesten ausgerichtet und erstreckt sich von 100 bis 230m über NN. Die Steigung über den gesamten Berg wechselt von 45-60%. Die Lage Gutenfels ist dafür bekannt, kraftvolle, rassige und elegante Rieslinge hervorzubrigen. Die Burg Gutenfels hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich und wurde kürzlich mitsamt Weinberg von dem Chemiker Werner Siekmann erworben. Er verpachtet den Hang an eine Gruppe engagierter Kauber Winzer (Peter Bahles, Wilfried Kunz ("Zum Löwenkopf"), Andre Bernd und Wolfgang Hillesheim), die ihn nun wieder mit Riesling bestocken und zu neuem Leben erwecken.



Der unten gezeigte Ausschnitt eines Bildes von Christian Georg Schütz d.J. (1820) zeigt, wie wenig sich die Rhein-romantische Kulisse von Kaub bis heute verändert hat - wenngleich ein genauer Blick natürlich die damals noch ausgedehnteren Weinberge offenbart...





Dörscheider Wolfsnack

Für die Lage ist 1313 der Name "zu Wolvisnack" belegt, was darauf hinweist, daß sich dieser Felsnacken einst im Besitz eines Mannes namens Wolf befand [17]. Der Wolfsnack ist nach Süden ausgerichtet, hier herrscht ein leichter, lehmiger Schieferboden vor. Der Ort Dörscheid liegt hinter den Lagen Wolfsnack und Kupferflöz gleichsam auf dem Plateau des Engtales. Das Bild unten zeigt den wunderschönen Blick von der Schönburg auf die Kauber Seite. Links erkennt man die ausgedehnte Lage Wolfsnack, rechts davon den kleineren Kupferflöz. Der rheinnahe Teil der Lage gehört zum Kauber Backofen.

 



Dörscheider Kupferflöz

Der Name weist, wie könnte es anders sein, auf eine Kupferader im Berg hin. Die Lage ist Richtung West-Südwest ausgerichtet, sie schließt sich südöstlich an den Wolfsnack an (s.o.). Man findet hier einen lehmigen Schieferboden.



Kauber/Dörscheider Winzer

Dieser Weinführer beschreibt bisher die Weine des Weingutes Fetz  - Sonnenhang (Dörscheid) sowie Am Löwenkopf (Kaub).
 


 

   © 2003-2014 Jens Burmeister • jburmeister@gmx.de