Weingut Toni Jost - Hahnenhof 
**-***
                                                
Inhaberin: Cecilia Jost                 
Oberstraße 14
55422 Bacharach
Tel.: 06743-1216
E-Mail: weingut @ tonijost.de                                           
Internet: http://www.toni-jost.de
Rebfläche: 15 Hektar
Produktion: 80.000 Flaschen/Jahr


Peter Jost ist der Vorreiter des Anbaus hochwertiger Weine am Mittelrhein und hat viel für das Ansehen dieses Anbaugebietes getan, inzwischen hat seine Tochter Cecilia die Leitung des Weingutes übernommen. Cecilia Jost hat ihr Studium in Geisenheim im Jahre 2009 beendet und Erfahrungen im badischen Weingut Bercher, bei F.X. Pichler in Österreich sowie beim neuseeländischen Sherwood Estate gesammelt. Neben dem Gut in Bacharach besitzt die Familie Jost 3 ha Weinberge in Walluf im Rheingau, ausgebaut werden alle Weine in Bacharach. Das Weingut Toni Jost ist Mitglied sowohl im VDP Rheingau als auch im VDP Mittelrhein. Der Stolz des Hauses ist die Spitzenlage Bacharacher Hahn, die sich komplett im Alleinbesitz befindet und dem "Hahnenhof" seinen Namen gab. Peter Jost ist ein innovativer Winzer, der maßgeblich zur Entwicklung des Steillagen Mechanisierungs Systems (SMS) beigetragen hat und mit der künstlichen Bewässerung im Hahn ebenfalls voll im Trend liegt. Vorausschauend hat die Familie Jost zudem in den höher gelegenen, weiter im Leimbachtal liegenden Bereichen des Hahn neue Flächen mit Riesling bestockt. Ziel ist es, unter den Bedingungen eines sich wandelnden Klimas auch in Zukunft klassische Kabinettweine vom Riesling anbieten zu können. Das Rebsortenspektrum des Weingutes Jost umfaßt neben Riesling auch Spätburgunder, Weißburgunder und Dunkelfelder.
Im Weinberg wird gemäß ökologischer Prinzipien mit gezielter Humuswirtschaft, Förderung von Nützlingen und Verzicht auf Insektizide gearbeitet. Besonders wichtig ist der Familie Jost die Begrenzung der Erträge, die im Durchschnitt bei nur 55hl/ha liegen. Nach einer möglichst späten Ernte und selektiven Lese erfolgt eine langsame Vergärung bei niedrigen Temperaturen. Kam bei der Vergärung bisher ausschließlich Reinzuchthefe zum Einsatz, so hat sich Cecilia Jost vermehrte Versuche mit Spontangärung auf die Fahnen geschrieben. Der Ausbau erfolgt je nach Weincharakter im Holzfaß oder Stahltank. Die Jost-Weine wirken häufig beinahe leichtgewichtig und weich, besitzen aber immer eine sehr ausgeprägte, fruchtige Aromatik sowie würzig-mineralische Noten in unterschiedlicher Intensität. Es sind besonders die filigranen, opulent nach reifem Apfel und tropischen Früchten duftenden, würzig-mineralischen Rieslinge vom Bacharacher Hahn, die zur absoluten Spitze des Anbaugebietes Mittelrhein gehören.
Anderthalb Jahre nach der Abfüllung  präsentierten sich die 2007er Rieslinge in Hochform. In der Nase fand sich häufig eine reife Aprikosenfrucht, begleitet von Schiefer und strengen Gewürzen, die jedoch keinesfalls dominierten. Die Weine waren extraktreich, rassig aber nicht spitz und verfügten über moderate Alkoholgehalte. 
Der Jahrgang 2011 präsentiert dichte, intensive, cremige, Rieslinge mit sehr reifer, sauberer Frucht und ausgeprägter Mineralität, die aber nie in unangenehm bittere Noten umschlägt. Sie zeigen ein breites, aromatisches Spektrum, das von Rosen, Pfirsichen und tropischen Früchten bis zu mineralischen Noten und Kräutern reicht. Ein geradezu archetypischer Vertreter des Jahrgangs 2011 ist die  reife, dichte und komplexe Bacharacher Riesling Spätlese feinherb.
Fazit: Das Weingut Toni Jost gehört zu den absoluten Top-Betrieben des Mittelrheins und wir dürfen auf die Weiterentwicklung des Hauses nach der weiblichen Übernahme gespannt sein!


Verkostete Weine


Riesling Qualitätswein trocken 2011  *-**
(A: 12% vol., Preis: 7,00 €, verkostet im Juli 2012)

Intensive, floral-zitrusfruchtige und mineralische Nase. Erinnerung an Rosenblüten, reife Zitronen, Weinbergspfirsiche, Feuerstein und Kräuter. Rassiger, cremiger Ansatz. Intensive, zitrusfruchtige, erfrischende und schmelzige Gaumenaromatik, unterstützt von anregendem und mundwässerndem Säurerückgrat. Intensiver Nachhall von ausgeprägt salzigen und würzig-mineralischen Noten.
Animierender Jost-Riesling mit zitrusfruchtig-mineralischer Nase, erfrischender Gaumenaromatik und intensiv salzig-mineralischem Finish. Der Basis-Riesling: Eine bemerkenswerte Visitenkarte des Hauses Jost!


Devon-S Riesling Spätlese trocken 2011  **
(A: 13% vol., Preis: 10,50 €, verkostet im Juni 2012)

Helles Gelb. Intensive, dichte, herbfruchtig-mineralische Nase. Reife Weinbergspfirsiche, Grapefruit, Honigmelone, Rauch, Schiefer und Liebstöckel. Kraftvoll-schmelziger Auftakt. Intensive, herbfruchtig-mineralische und cremige Gaumenaromatik, unterstützt von kräftigem Säurenerv. Sehr intensiver, langer Nachhall, geprägt von fruchtigen, salzigen, Liebstöckel-artigen und pfeffrigen Aromen.
Grandioser, dichter und cremiger Schiefer-Riesling mit Weinbergspfirsich-Liebstöckel-Nase, schmelziger, herbfruchtig-mineralischer Gaumenaromatik und intensivem, salzig-pfeffrigem Finish.


Bacharacher Hahn Riesling Spätlese trocken 2011  **-***
(A: 13,5% vol., Preis: 13,20 €, verkostet im Juli 2012)

Intensive, komplexe, tropischfruchtig-mineralische Nase. Erinnerung an süße Blüten, expressive Passionsfrucht, Banane, Sahne, Feuerstein, Schiefer und Liebstöckel. Wuchtiger, cremiger Auftakt. Sehr intensive, dichte schmelzige, tropischfruchtig-würzige Gaumenaromatik, die den Alkohol sehr gut einbindet. Harmonisches Säurerückgrat. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von salzigen, mineralischen und würzig-pfeffrigen Aromen.
Wuchtige, trockene Spätlese mit intensiver, tropischfruchtig-mineralischer Nase, dichter schmelziger Gaumenaromatik und mineralisch-pfeffrigem Abschluss. Ein mächtiges 2011er Riesling-Monument vom Hahn, das beinahe alle Register zieht.


Bacharacher Riesling Spätlese feinherb 2011  **-***
(A: 13% vol., Preis: 11,80 €, verkostet im Juni 2012)

Intensive, komplexe, floral-überreife Nase. Rosen, Honig, reife Pfirsiche, tropische Früchte, Hauch von Schiefer und Kräuternoten. Cremiger, dichter Ansatz. Sehr intensive, voluminöse, supersofte und reiffruchtige Gaumenaromatik. Schönes Spiel von feinem Säurenerv mit gut abgestimmter Restsüße. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von reiffruchtigen und strengwürzigen, am Ende leicht pfeffrigen Aromen.
Reife, dichte und komplexe Riesling-Spätlese mit floraler Pfirsich-Kräuter-Nase, schmelziger Gaumenaromatik und mineralisch-pfeffrigem Untergrund. Ein archetypischer Vertreter des Jahrgangs 2011!


Bacharacher Hahn Riesling "Großes Gewächs" trocken 2010  **
(A: 13% vol., Preis: 22,50 €, verkostet im Juli 2012)

Intensive, floralfruchtig-feinwürzige Nase. Rosenblüten, reife Grapefruit, tropische Früchte (Banane, Mango), Sahne, Mineralität und strenge Gewürze (Muskat, Liebstöckel). Cremig-rassiger Auftakt. Schlanke und gleichzeitig schmelzige, feinfruchtig-mineralische Gaumenaromatik, unterstützt von sehr anregendem Säurenerv. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von schmelzigen, salzigen und intensiv mineralisch-würzigen Aromen.
Animierender, trockener 2010er Spitzen-Riesling vom Hahn mit floralfruchtig-feinwürziger Nase, rassig-cremiger Gaumenaromatik und ausgeprägtem salzig-mineralischem Untergrund. Eine edle Komposition aus Frucht, Rasse, Schmelz und Mineralität.


Bacharacher Spätburgunder Qualitätswein trocken 2010  **
(A: 13% vol., Preis: 9,80 €, verkostet im Juni 2012)

Dichtes Rubinrot, bis zum Rand durchgezeichnet. Intensive, fruchtig-rauchige Nase. Brombeeren, süße Blüten, Rauch, Holz, Leder und Liebstöckel. Kraftvoller, weicher Auftakt. Intensive, dichte und cremige, brombeerfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von dezentem Säurenerv und feinherbem Gerbstoff. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von mineralischen und feinherben, am Ende strengwürzig-pfeffrigen Aromen.
Dichter und cremiger Bacharacher Spätburgunder mit rauchiger Brombeer-Nase, intensiver, fruchtig-weicher Gaumenaromatik und mineralisch-pfeffrigem Finish.




Bacharacher Riesling Kabinett trocken 2007  *
(A: 11,5% vol., Preis: 7,50 €, verkostet im Oktober 2009)

Intensive, schiefrig-strengwürzige Nase. Herber Apfel, Schiefer und Muskatnuß. Kraftvoller, herbwürziger Auftakt. Schlank, saftig und intensiv am Gaumen. Herbe Apfelfrucht, unterstützt von sehr kraftvollem Säurenerv. Sehr intensiver, langer Nachhall, geprägt von strengwürzig-pfeffrigen Aromen.
Kraftvoller, herbfruchtiger Riesling mit rassiger Säure und strengwürzig-pfeffrigem Finish.


Devon-S Riesling Spätlese trocken 2007  **
(A: 12% vol., Preis: 9,80 €, verkostet im Oktober 2009)

Intensive, überreif-mineralische Nase. Rosenblüten, getrocknete Aprikosen, Rosinen, Mineralität und strenge Gewürze. Schlanker, animierender Auftakt. Sehr elegante, überreif-würzige Gaumenaromatik. Schmelz und sehr gut eingebundene Säure. Sehr intensiver, langer Nachhall, geprägt von salzig-mineralischen und strengwürzigen Aromen.
Sehr eleganter, überaus animierender Riesling mit floral-reiffruchtiger Nase, Schmelz, anregendem Säurerückgrat und mineralisch-strengwürzigem Abschluss.


Bacharacher Hahn Riesling Spätlese trocken 2007  **
(A: 13% vol., Preis: 11,80 €, verkostet im Oktober 2009)

Intensive, fruchtig-würzige und mineralische Nase. Erinnerung an Weinbergspfirsich, Orangenmarmelade, Sahne, Ingwer und Schiefer. Kraftvoller, cremiger Auftakt. Intensive, sahnig-fruchtige Gaumenaromatik, unterstützt von kraftvollem, aber sehr gut eingebundenem Säurenerv. Sehr langer, intensiver Nachhall, geprägt von deutlich mineralischen Noten und strengwürzig-pfeffrigem Abschluss.
Voluminöser, komplexer und sahniger Hahn-Riesling mit würziger Pfirsich-Orangen-Nase, kräftigem Säurenerv und strengwürzig-pfeffrigem Finish.


Bacharacher Riesling Spätlese feinherb 2007  **
(A: 12% vol., Preis: 9,80 €, verkostet im Oktober 2009)

Komplexe, überreife und cremige Nase. Zitrus, Sahne, Aprikosen, Rosinen, etwas Schiefer und strenge Gewürze. Leichtgewichtiger, expressiv fruchtiger Ansatz. Intensive, sahnige Aprikosenfrucht, unterstützt von rassigem Säurenerv und feiner Restsüße. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von reiffruchtigen, feinmineralischen und feinen strengwürzigen Aromen.
Komplexe, überreif-sahnige Riesling-Spätlese mit expressiver Aprikosenfucht, rassigem Säure-Süße-Spiel und strengwürzigem Abschluss. Von Peter Jost zurecht als hervorragender Essensbegleiter empfohlen.


Bacharacher Hahn Riesling Spätlese 2007  *-**
(A: 8% vol., Preis: 11,80 €, verkostet im November 2009)

Intensive, floral-reiffruchtige Nase. Erinnerung an Honig, Aprikosen, Litschi, Joghurt, Schiefer und Gewürze. Weicher, eleganter Ansatz. Filigrane, cremige und opulent süßfruchtige Gaumenaromatik. Mollige Restsüße und feiner Säurenerv. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von reifen Fruchtaromen und feinmineralisch-feinwürzigem Abschluss.
Verspielte, leichtgewichtige Hahn-Spätlese mit floral-reiffruchtiger, mineralischer Nase, opulenter Süße, animierender Gaumenfrucht und feinwürzigem Finish.




Devon-S Riesling Spätlese trocken 2005  **
(A: 12,5% vol., Preis: 9,00 €, verkostet im November 2006)

Intensives, komplexes Bukett mit Noten von Sahne, Honig, tropischen Früchten (Ananas) und feinen würzig-mineralischen Noten im Hintergrund. Sahnige, kraftvolle Gaumenaromatik. Explosive tropische Frucht. Kraftvolle Säure und gut abgestimmte Restsüße. Langer Nachhall von mundwässernder Säure, intensiver Frucht und feinen Noten strenger Gewürze (Liebstöckel).
Sahnig-ananasfruchtiger, jahrgangstypischer 2005'er Riesling mit intensiver Gaumenaromatik, fester Säure und feinwürzigem Finish.


Bacharacher Riesling Spätlese feinherb 2005  *-**
(A: 12% vol., Preis: 9,00 €, verkostet im November 2006)

Feingliedrige, komplexe Nase von mittlerer Intensität. Apfelfrucht, etwas Ananas und Noten strenger Gewürze (Muskatnuß). Feinfruchtig und sahnig am Gaumen. Filigraner Säurenerv und zurückhaltende Restsüße. Mittlerer Nachhall von frischer Frucht, feiner, schiefriger Mineralik und feinen Noten strenger Gewürze.
Filigraner Riesling mit Apfel-Ananas-Frucht, frischer Säure, Aromen strenger Gewürze und feiner Mineralik.


Bacharacher Hahn Riesling Kabinett 2005  **
(A: 10% vol., Preis: 8,20 €, verkostet im November 2006)

Intensive, reife und komplexe Nase. Opulente Frucht (reifer Apfel und Ananas), Sahne, an Sandstein erinnernde Mineralik und feine Gewürznoten. Cremiger, süßer Auftakt. Opulente Frucht, viel Schmelz und feines Säurerückgrat. Beinahe süffig am Gaumen - ohne zu ermüden. Langer Nachhall von reifer Frucht, feinem Säurespiel, fester Mineralik und intensiven Noten strenger Gewürze.
Leichtgewichtiger, komplexer, reif-fruchtiger Kabinett mit cremiger Gaumenaromatik, fester Mineralik und Noten strenger Gewürze am Ende.


Bacharacher Hahn Riesling Spätlese 2005  **
(A: 9,5% vol., Preis: 10,80 €, verkostet im November 2006)

Intensives, vielschichtiges Bukett, das Serien von Assoziationen weckt: Reife Äpfel, tropische Früchte (Ananas, Mango), Honigton, Vollmilchschokolade und strenge Gewürze im Hintergrund. Weicher, honigsüßer Auftakt. Opulente Süße und feiner Säurenerv. Retronasal wieder Serien von Honig und tropischen Früchten. Verführt zum Trinken. Intensiver Nachhall von süßer tropischer Frucht, feiner Säure und feinherben Noten strenger Gewürze.
Opulent süße Spätlese, geprägt von Honignoten, tropischen Früchten, feiner Säure und feinherb-würzigem Finish.


Bacharacher Hahn Riesling Spätlese trocken 2002  **
(A: 12% vol., verkostet im November 2006)

Helles Gold. Üppiges, reifes Bukett von mittlerer Intensität. Dörrobst-Noten (getrocknete Aprikosen), überreife Ananas und laktische Komponenten. Feine Gewürznoten im Hintergrund (Muskat, Nelke). Sahniger, beinahe süßer Auftakt. Üppige, reife Frucht, sehr gut eingebundene, dezente Säure, feine Restsüße. Komplexer Nachhall von mittlerer Intensität, geprägt von Dörrobst-Frucht und feinen Noten strenger Gewürze.
Elegante, komplexe und harmonisch reife Spätlese mit Dörrobst-Aromatik, dezenter Säure und feiner Würze am Ende.


Bacharacher Hahn Riesling Kabinett 2002  *-**
(Preis: 7,80 €, verkostet im Dezember 2003)

Intensives Bukett überreifer Früchte, reicht von Pfirsich bis zu Mirabellen und Pflaumen. Sehr jugendlich, Hefenote. Leichtes Mousseux. Nachhaltige, leicht herbe Frucht. Sehr kräftige, lebendige Säure. Süße eher im Hintergrund. Langer Nachhall von fruchtigen Aromen, angenehm herbe Note am Ende.
Kräftiger, säurebetonter, jugendlicher Riesling, geprägt von Noten überreifer Früchte.


Bacharacher Riesling Kabinett trocken 2002  *
(Preis: 6,50 €, verkostet im Januar 2004)

Bukett von mittlerer Intensität, geprägt von Noten strenger Gewürze (Muskat). Dazu grasige Komponenten und Erinnerung an herbfruchtigen Apfel. Frisch und leicht am Gaumen. Kräftiger Säureakzent. Erst herbfruchtige, dann ausgeprägt würzige Aromen. Mittlerer Nachhall von herbfruchtigen und würzigen Noten.
Eleganter Kabinett mit kräftigem Säureakzent und ausgeprägt würzigen Aromen.


Bacharacher Riesling Kabinett halbtrocken 2001  *
(A: 10% vol., Preis: 6,50 €, verkostet im Dezember 2003)

Elegantes Bukett von mittlerer Intensität. Zunächst mehlige Apfelfrucht, dann ausgeprägter Rosenduft und würzige Komponenten. Weich und elegant am Gaumen. Zunächst blumige Komponenten, dann tiefer liegende, kräftige Gewürztöne. Filigrane, gut eingebundene Säure. Mittlerer Nachhall von Noten strenger Gewürze.
Eleganter, vielschichtiger Kabinett mit ausgeprägten Blüten- und Gewürznoten.


Bacharacher Riesling QbA halbtrocken 1999 
(A: 11% vol., Preis: 5,00 €, verkostet im Juli 2003)

Sehr intensives, gereiftes Bukett. Noten von Zitrusfrüchten, feuchtem Gras und Spargel. Mikrobiologische Komponenten: Joghurt und Butter. Etwas flach am Gaumen, spürbare Süße. Herber, etwas unreifer Säureakzent. Retronasal Zitrusfrüchte und mikrobiologische  Noten. Mittlerer, von herben Säurenoten geprägter Nachhall. Fordernde, zitrusartige Säure.
Riesling mit reifem Bukett, etwas flachem Geschmack und fordernder Säure.
 


 

   © 2003-2013 Jens Burmeister • jburmeister@gmx.de